Gründungszuschuss: 8 Häufige Fehler bei der Beantragung

Der Gründungszuschuss oder Gründungsstipendium ist ein attraktives Förderprogramm, das Ihnen während der Arbeitslosigkeit helfen kann, sich selbstständig zu machen. Die Bewerbung kann jedoch eine Herausforderung darstellen und lange dauern. Wir zeigen Ihnen, was die 8 häufigsten Fehler sind.

Arbeitslos – was kann ich jetzt tun?“ Jeder, der arbeitslos ist und Arbeitslosengeld bezieht, kann einen Gründungszuschuss beantragen. Nur ein Tag Arbeitslosigkeit reicht aus, um den Gründungszuschuss zu bekommen, sofern man keine fahrlässigen Fehler macht. Der Zuschuss wird jedoch nur Personen gewährt, die Arbeitslosengeld 1 beziehen. Personen, die Hartz IV beziehen, haben grundsätzlich keinen Anspruch darauf.

Vermeiden Sie diese 8 Fehler bei der Beantragung des Gründungszuschusses

Damit die Beantragung des Gründungszuschusses ohne Fehler abläuft und man eine Förderung bewilligt bekommt, sollten spezielle Fehler vermieden werden. Nachfolgend finden Sie die 8 häufigsten Fehler bei der Beantragung bei der Agentur für Arbeit – aus der praktischen Sicht eines erfahrenen Unternehmensberaters.

1. Die Bedingungen für den Gründungszuschuss werden nicht erfüllt

Vergeben wird der Gründerzuschuss von der Agentur für Arbeit. Wer also eine Selbstständigkeit plant und die Förderung in Anspruch nehmen möchte, sollte sich genau über die Grundvoraussetzungen für die Beantragung informieren und so wenig Fehler wie möglich machen.

Folgende Bedingungen sollten erfüllt sein:

  • Sie müssen bei der Agentur für Arbeit gemeldet sein.
  • Sie sollten Anspruch auf ALG 1 haben und mindestens einen Tag arbeitslos gemeldet sein.

Es ist demnach nicht möglich, sofort von dem Angestelltenverhältnis in die Unternehmensgründung zu wechseln und einen Gründungszuschuss zu beantragen. Lesen Sie mehr in unserem Artikel: Gründungszuschuss beantragen Schritt für Schritt oder Gründungszuschuss: Darauf kommt es bei der Beantragung an.

2. Der Vermittlungsvorrang wird nicht beachtet

Vorrang der Vermittlung nach § 4 Sozialgesetzbuch III bedeutet, dass die Sachbearbeiter bei der Agentur für Arbeit per Gesetz die Vermittlung für eine Ausbildung oder an eine offene Arbeitsstelle bevorzugen sollen, bevor etwaige Leistungen zur aktiven Arbeitsförderung erbracht werden (z.B. Gründungszuschuss). Wenn Sie also gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, wird es tendenziell schwieriger eine Bewilligung des Gründungszuschusses zu bekommen.

In einem solchen Fall ist es von besonderer Wichtigkeit, dass Sie der Agentur für Arbeit plausibel erklären, weshalb sich Ihre berufliche Situation durch die Unternehmensgründung extrem verbessern würde. Und falls Sie aufgefordert werden, Bewerbungen zu schreiben, sollten Sie auf jeden Fall kooperieren statt zu diskutieren.

💡 Sollte dieses Szenario zutreffen, empfehlen wir Ihnen dringend unsere Beraterinnen oder Berater kostenfrei zu kontaktieren.

3. Frist auf 150 Tage Restanspruch wird nicht eingehalten

Um den Gründungszuschuss fehlerfrei zu beantragen, müssen Sie mindestens noch Anspruch auf 150 Tage Arbeitslosengeld 1 haben und wenigstens einen Tag arbeitslos gewesen sein (bei Antragsstellung). Als Berechnung des Restanspruchs gilt der Tag, an dem Sie Ihre hauptberufliche Selbstständigkeit beim Gewerbeamt anmelden (Gründungsdatum). Der Nachweis dessen geschieht in den meisten Fällen über den Gewerbeschein.

Übrigens: Sollten Sie keine 150 Tage Restanspruch für das Arbeitslosengeld haben, können Sie abgesehen davon einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein beantragen. Durch den AVGS erhalten Sie von uns kostenlose Unterstützung bei der Planung Ihres Unternehmens. Wir rechnen lediglich über das Arbeitsamt ab und für Sie entstehen keine Beratungskosten. An unserem Standort Köln bieten wir umfassende AVGS-Coachings mit zertifizierten Beraterinnen und Beratern an.

4. Tag der Antragsstellung beachten – Gründungszuschuss

Vielen Gründerinnen und Gründern passiert Folgendes: Nachdem sie in die Arbeitslosigkeit rutschen, fassen sie kurzerhand den Entschluss, den Gründungszuschuss zu beantragen. „Doch mit welcher Geschäftsidee überhaupt?“, fragen sich die meisten.

Nach einiger Zeit hin und her überlegen kommen sie dann auf eine passende Geschäftsidee. Wie das so ist, beginnt die Idee zu wachsen und sie möchten sich selbstständig machen. Einige Gründer sind zu diesem Zeitpunkt voller Tatendrang, gehen zum örtlichen Gewerbeamt und melden ihr Unternehmen sofort an.

Noch in der Arbeitslosigkeit, doch schon selbstständig, besuchen sie nun einige Tage später die Agentur für Arbeit. Sie sprechen mit ihrem Sachbearbeiter und sagen ihm, dass sie sehr motiviert sind, aus der Arbeitslosigkeit zu entfliehen und das Unternehmen auch schon angemeldet haben – sie hätten jetzt gerne den Antrag auf Gründungszuschuss. Der Sachbearbeiter schüttelt jedoch unverzüglich den Kopf und sagt etwas nüchtern: „Leider können Sie den Gründungszuschuss jetzt nicht mehr beantragen, da Ihr Unternehmen bereits angemeldet wurde.“ Wenn die Gründerinnen und Gründer nach dieser Ablehnung das Gebäude der Agentur für Arbeit verlassen, bekommen wir meistens den ersten Anruf von Ihnen. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen. Selbst wenn Sie Ihr Unternehmen im Haupterwerb schon gegründet haben, bevor Sie den Antrag auf Gründungszuschuss überhaupt in den Händen halten, helfen wir Ihnen gerne das Problem zu lösen. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist, uns zu kontaktieren.

💡 Haben Sie die Geschichte gelesen? Wir empfehlen Ihnen den Gründungszuschuss als erstes mit uns als Gründungsberatungsunternehmen zu besprechen, dann mit dem Sachbearbeiter oder der Sachbearbeiterin über das Thema zu reden. Danach folgt der Antrag, den Sie bei der Agentur für Arbeit einholen und schließlich die Gewerbeanmeldung. Diese sollten Sie aber zwingend vordatieren, sodass Sie noch genügend Zeit haben den Businessplan zu erstellen und den Antrag auszufüllen. Wir begleiten Sie während des gesamten Prozesses. Vereinbaren Sie sofort eine kostenfreie Beratungsstunde mit uns und lassen Sie sich kostenfrei beraten.

5. Zeit für die Erstellung eines Businessplans ist zu knapp

Wer den Gründungszuschuss beantragen will, muss sich der Herausforderung „Businessplan erstellen“ stellen. Denn auf Basis des Businessplans wird entschieden, ob das Geschäftsmodell Hand und Fuß hat und dieses mit dem Gründungszuschuss eine Chance bekommt gegründet zu werden. Der häufigste Grund für eine Ablehnung des Antrags auf Gründungszuschuss ist ein fehlerhafter oder unvollständiger Businessplan. Folgende Artikel helfen Ihnen bei der Erstellung eines eigenen Businessplans:

Der Businessplan sollte mit Kompetenzen gespickt sein, sodass eine Tragfähigkeitsbescheinigung einfach einholbar ist. Außerdem ist es wichtig, dass der Businessplan detailgenau und jeder Teil ausführlich beschrieben ist, damit er bei der Arbeitsagentur nicht auf taube Ohren stößt.

Brauchen Sie eine Tragfähigkeitsbescheinigung bzw. eine fachkundige Stellungnahme? Unsere Beraterinnen und Berater helfen Ihnen gerne. – Kostenlose Beratungsstunde

6. Die Geschäftsidee ist nicht tragbar bzw. wurde schlecht recherchiert


„Eine Idee ist noch kein Unternehmen, lediglich ein Anfang.“ – Unternehmens-Werk


Wir als Unternehmensberatung kommen manchmal an den Punkt, an dem wir uns die Geschäftsidee in einem Businessplan durchlesen und merken, dass die potentiell gründende Person nicht genau weiß, worauf sie bei der Formulierung achten sollte.

Eine Geschäftsidee muss in einem fiktiven Unternehmen – gedanklich – umgesetzt werden, um zu simulieren, ob die Idee als Geschäft umsetzbar ist. Gleichzeitig sollte die Konkurrenz recherchiert und der Gesamtmarkt betrachtet werden. Dies kann durch die folgenden Überlegungen erreicht werden:

  • Wie funktioniert die Produktkontrolle?
  • Ist das einfach zu bedienen?
  • Welche Vertriebskanäle gibt es?
  • Wie ist die Wettbewerbssituation?
  • Wie hoch sind die Herstellungskosten des Produkts?
  • Zu welchem ​​Preis verkaufen wir es?

Natürlich sind diese Fragen nicht vollständig, aber sie sind ein erster theoretischer Schritt in Richtung Unternehmen. Außerdem wird damit den Gründer klar, womit sie es zu tun haben, wenn sie von einer Idee zu einem realen Produkt in der realen Welt übergehen.

7. Unterlagen sind nicht vollständig

Damit die Förderung gelingt, sollten Gründer im Besonderen auf die Vollständigkeit des Antrags achten. Das Formular auf Gründungszuschuss händigt die Agentur für Arbeit lediglich während einem persönlichen Beratungsgespräch zum Gründungszuschuss aus. Dieses muss im Anschluss ausgefüllt aufs Neue an den Sachbearbeiter verschickt werden. Angrenzend müssen alternative Dokumente eingereicht werden. Diese sind:

  • Businessplan
  • Lebenslauf
  • Nachweis über die Anmeldung der Selbstständigkeit
  • Zeugnisse
  • Gegebenenfalls die zwingende Erlaubnis oder Zulassung für die jeweilige Berufsbranche
  • Fachkundige Stellungnahme

Unsere Leistungen im Überblick

Businessplan

Wir erstellen Businesspläne – individuell und bankkonform. Ein gut präsentierter USP und eine wasserdichte Planung sind dabei unerlässlich.

Finanzierung

Bei uns begleiten Sie ehemalige Bänker – engagiert, erfahren
und mit Insiderwissen ausgestattet.

Förderberatung

Unsere langjährige Erfahrung erlaubt es uns, unsere Kunden dezidiert bei der Beantragung der Fördermittel zu begleiten.

Gründungszuschuss

Wir helfen bei der Beantragung von diversen staatlichen Zuschüssen. Mit einem AVGS ist unsere Beratung 100% kostenlos.